Print Friendly, PDF & Email

120. Seniorenwanderung von Mitlödi zum UNESCO Welterbe 30. Juni 2017

Zur heutigen Seniorenwanderung treffen sich 21. Teilnehmer und ein Hund, das Wetter ist uns gut gesinnt, der Himmel blau und die Temperatur mit 20 Grad verspricht ideales Wanderwetter.
Unser Ausgangspunkt ist Mitlödi im Tal der Linth und die Wanderung führt uns heute in den GEO Park von „Sardona“. Wir haben das Tal der Linth schon im Jahre 2004 und 2005 mit Hans und Silvia Sonderegger besucht. Heute zeigen uns Linda und Jörg ein UNESCO Welterbe.
Entlang der Linth, die nach den heftigen Regenfällen viel Wasser führt, wandern wir nach Schwanden, wo wir uns im Kaffee zum Schwimmbad mit dem Morgenkaffee stärken. Das Schwimmbad gehört allerdings der Vergangenheit an.

Nach einem kurzen Abschnitt entlang der Strasse laufen wir auf einem Wiesenpfad  entlang der Sernf und erreichen bald den Eingang zum heutigen Hauptereignis in  Lochsiten der„Glarner Hauptüberschiebung“. Eine Orientierungstafel gibt Auskunft über diese Besonderheit. Eine schön geschwungene Holzbrücke führt uns  über die Verkehrsstrasse auf den Wanderweg zum UNESCO Welterbe. Schon bald führt uns der Pfad in eine Bergwelt, in der  alte Gesteine von  Millionen von Jahren aufeinander treffen. Bei der Alpenentstehung entstand hier diese „Glarner Hauptüberschiebung“ in Lochsiten wo sich Verrucano über Mylonit geschoben hat Im Heimatbuch von Glarus kann man diesen Vorgang, der sich über Millionen von Jahren ereignet hat, nachlesen. Dass sich die Erdkruste immer wieder verändert, haben wir in der Geographie gehört, aber vorstellen können wir uns diese Dimensionen nicht. Heute stehen wir vor diesem sichtbaren Ereignis der beiden Gesteinsschichten, die sich vor Millionen vor Jahren übereinander geschoben haben. Berühmt wurde diese Ueberschiebung auch deshalb, weil der 250 Millionen alte Verrucano auf den 35 Millionen alte Kalkschicht vom „Flysch (Mylonit) zu liegen kam.
Dem Erforscher der Glarner Alpen, Dr. h.c. Jakob Oberholzer (1862-1939), hat der Kanton auch eine Gedenktafel gewidmet, die ich später auf unserer Wanderung an einem riesigen Felsen, der zu Tale gestürzt war, entdeckte.
Unsere Wanderung setzen wir alsdann auf alpinen Pfaden fort und kommen zum beschaulichen Ort Sool. Die Mittagsrast halten wir auf der Burgruine von Sool ab, wo heute „Brötle „ angesagt ist. Schon bald steigt uns der Duft von Bratwurst und Servela in die Nase und wir geniessen unsere Rast an den Tischen und Bänken die um die Grillstelle bereit stehen. Frisch gestärkt wandern wir dem Sonnenhang entlang Richtung Ennenda und Glarus weiter. Abwechslungsreiche Wolkengebilde begleiten unsere Wanderung bis uns eine schwarz aufziehende Wolke über den Bergen aufzeigt, dass eine Wetteränderung im Gang ist. Kurz bevor wir unser Tagesziel erreichen, brauchen wir noch unsere Regenschirme. Eine schöne und interessante Seniorenwanderung durften wir wieder erleben, danke Linda und Jörg für diesen schönen Tag.
Dorothée Schmiedehaus

21 TeilnehmerInnen und Paty der Hund
Wanderzeit: ca. 3.5h
Auf: 347m, Ab: 378
Distanz: ca. 11km

Der Tourenleiter
Jörg Rinderknecht