Entlang des Obersees und der Linth zum Walensee und nach Betlis 8. Juni 2017

Zu viert starten wir pünktlich um 8:30h beim Ritterhaus Bubikon und radeln in den strahlenden frischen Morgen hinein in Richtung Rapperswil-Jona. Bei Wurmsbach biegen wir in den Strandweg ein und fahren dem Obersee entlang nach Schmerikon. Es sind praktisch keine Hunde mit ihren Menschen unterwegs, uns begegnen einzig einige Radler. Das Naturschutzgebiet bei Wurmsbach steht in voller Blüte und auf dem See führen Enten ihre Jungen spazieren schwimmen.  Wir strahlen in die Welt und die Welt strahlt zurück. Nach einer Stunde treffen wir in Schmerikon auf 3 weitere Radler freudige und kurze Zeit später erwartet uns der letzte Teilnehmer gemütlich auf einer Bank sitzend bei der Grynau. Hier erfolgt die offizielle Begrüssung durch die Tourenleiterin und nach dem Versprechen auf einen baldigen Kaffee treten wir in die Pedalen. Auf gutem Kiesweg geht es auf der rechten Seite Linthkanal aufwärts, vorbei an blühenden Wiesen und einladenden Badeplätzen. Eine muntere Schar Distel- und Grünfinken zwitschert um die Wette und begleitet uns flussaufwärts nach Benken. Bei Kaffee und Gipfeli bei zuvorkommendem und freundlichem Personal hätten wir es auf der Terrasse des Restaurants Sternen noch lange ausgehalten aber der Walensee ruft! So schwingen wir uns wieder auf unsere Stahlesel und bereits um halb zwölf fahren wir in die enge aber äusserst malerische Strasse nach Betlis ein. Das enge Strässchen verläuft steil über dem See und über uns steht drohend der Betlispfeiler und rauscht ein zünftiger Wasserfall. Abenteuerlich geht die Fahrt durch zwei enge Tunnels und schon sind wir beim steilen Aufstieg zur Burg Strahlegg. Diesen meistern alle bravourös und bald sitzen wir unter Palmen an Granittischen und -bänken hoch über dem Walensee vis-à-vis des Mürtschenstocks. Jetzt wird gefuttert und getrunken. Ach könnte es doch immer so bleiben!!! Aber alle Gemütlichkeit hat einmal ein Ende und so verlassen wir diesen äusserst gastlichen Ort um 13:45h und radeln in flottem Tempo wieder zurück. Anstatt geradeaus weiter, nehmen wir nach Schänis den Umweg in Richtung Kaltbrunner Riet und Uznach. Hansruedi verlässt uns bi der Grynau um zurück nach Galgenen zu radeln und weitere 3 Teilnehmer verabschieden sich in Schmerikon. Den verbliebenen letzten Mohikanern bleibt noch der Aufstieg nach Eschenbach. Einige weitere – in unseren Augen unangebrachte Steigungen – bringen uns doch noch zurück nach Rüti wo wir uns am Sonnenplatz voneinander verabschieden. Wieviele Kilometer wir geradelt sind? Wir wissen es nicht so genau. So um die 70 werden es wohl gewesen sein. Die letzten 10 waren auf jeden Fall die härtesten!

Die Tourenleiterin: Erika Senn