Print Friendly, PDF & Email

48. Samstagswanderung Morgartenberg 8. April 2017

Sonne, sommerliche Wärme und Traumsicht: ein munteres Grüppli von 15 Personen zieht plappernd von der 3. Altmatt zum Steinstossstübli. Nach dem Starterkaffee geht es gemütlich hinauf und via eine längere schattige Waldpassage zum Aegeri-Panoramaweg. Der See und prächtig blühende Blumenwiesen liegen uns zu Füssen.

Vor dem Anstieg zum Schosshüttli wartet jemand ausdauernd auf einen Naturfreund, der schon längst „über alle Berge“ ist. Der geduldige Schlussmann findet sich aber schliesslich auch beim lauschigen Picknickplatz ein, wo das Feuer dank Hansruedi bereits kräftig lodert. Nach genossener Mahlzeit fordert Siegrid zu einem Härtetest auf: „Wer kann am längsten auf einem Bein stehen?“ Wir küren Theres und Carol zu Doppelsiegerinnen.

Bald darauf sind wir auf dem Grasrücken des Morgartenberges, mit einer Fülle von Buschwind­röschen und Krokussen. Die Sicht ist fantastisch, weit im Westen machen einige gar die Eigernord­wand aus. Aber egal wie die Berge alle heissen: es ist ein Privileg, hier oben zu stehen und sie bewundern zu dürfen.

Zum Abstieg teilen wir uns auf, für eine direkte und eine sanftere Route. Um 14:45 stürmen die ersten das Turmcafé in Rothenthurm. Die Nachzügler kommen eine halbe Stunde später und verpassen lieber den nächsten Zug, als auf die anstehende Schlemmer-Rast zu verzichten. Also reisen die letzten 6 Mohikaner gegen 16:30 der Heimat zu. Im Zug stellt sich heraus, dass zwei Herren zwar bezahlt haben, die Billette aber nicht gültig sind. (Gab’s da nicht den Kurs „Billett-Automat bedienen für Senioren“?) Die Kontrolleurin lässt es schliesslich mit einer Ermahnung bewenden.

Besonders gefreut habe ich mich über vier liebe Überraschungsgäste und all die zwanglose Unterstützung. Danke!

Wanderstrecke 12 km, +/- 438/433 Hm, Wanderzeit 3 1/2 bzw. 4 Std, Reise mit öV

Dabei waren 15 Teilnehmende

Siegrid Faehre