Print Friendly, PDF & Email

Schneeschuhtour Furggelenstock 1656m 8.2.2018

Weil auf der eigentlich geplanten Tour zum Stöcklichrüz Schneemangel herrscht, reisen wir nach Brunni SZ und machen uns, nach Kaffee und Gipfeli, um 10.30 Uhr bereit für den Aufstieg zum Furggelenstock. 570 Hm steigen wir hinauf durch einen fantastischen, märchenhaften Bergwald. Da der ganze Schneeschuh Trail in einer Wildruhezone angelegt ist, darf die gut gekennzeichnete Route nicht verlassen werden. Wild scheuchen wir zum Glück nicht auf. Es sind die unzähligen Eisnadeln, die überall an den Bäumen und Markierungspfosten herausstechen, die uns so faszinieren.

SRF-Meto erklärt es so:
Im Schweizerdeutschen sagt man auch «Biecht», «Picki» und «Düft».
Was braucht es für dieses Eis-Phänomen?
-8 Grad oder kälter.
Der Wind darf nur ganz schwach wehen.
Die Luftfeuchtigkeit muss hoch sein.

Ab der Alp Furggelen führt die Route auf dem Grat steil hinauf zum Furggelenstock. Es zeigt sich, dass auf steilen Passagen nicht alle Schneeschuhmodelle gleich guten Halt bieten.

Auf dem Gipfel verweilen wir nicht lange, steigen etwas Richtung Süden ab und machen bei einer Wettertanne eine kurze Mittagspause. Einmal scheint sich die Sonne doch noch durchzusetzen, aber bald schliesst sich die Wolkendecke wieder.

Auf dem weiteren Abstieg geraten wir in dichten Nebel, die Alpwirtschaft Zwäcken finden wir jedoch dank GPS problemlos. Kaffee und Kuchen haben wir uns verdient.

Der letzte Teil der Tour, der Abstieg nach Brunni, für den wir 1¼ Std. brauchen, führt leider fast immer entlang der Skipisten.

Nach kurzer Wartezeit beginnen wir im voll besetzten Postauto die Heimreise

  1. Februar 2018 Tourenleiter: Hansruedi Keller

Kosten:
öV: ca. Fr. 20.-; TL-Beitrag: Fr. 5.-; + Konsumationen in Brunni und Zwäcken

Witterung:
Bedeckt, fast windstill, teilweise neblig

Statistik:
9.2 km; +/- 570 Hm; 4¼ Std.

Teilnehmende: 7