Print Friendly, PDF & Email

Urner Alpenkranz, Etappen 31 und 32 – 21./22. August 2017

Arnisee – Sunnig Grat – Leutschachhütte – Leidsee – Kröntenhütte – Bodenberg

Trotz kurzfristiger Planung sind wir zu Acht mit dem öV unterwegs zum Arnisee, wo wir uns mit Kaffee und Gipfeli für den Aufstieg stärken. Die prognostizierte Schönwetterperiode scheint sich etwas zu verzögern, die Sonne zeigt sich heute nicht. Der Aufstieg zur Sunniggrathütte ist landschaftlich abwechslungsreich. Zuerst steil aufwärts im Grüenwald, dann durch Legföhrenbestände und Hochmoore zur Hütte auf 1978m.

Gerne stärken wir uns da mit dem extra für uns gebackenen Heidelbeerkuchen. Nach kurzem Aufstieg stehen wir auf dem Sunnig Grat 2034m, auf dem wir uns aber, wegen der fehlenden Sonne, nicht lange aufhalten. Beim Langchälengrätli geht‘s 150 Hm abwärts zum Älpli und dann in einem grossen Bogen über die Glatt- und die Chapferplanggen zur Leutschachhütte 2209m. Unterwegs versuchen wir vergeblich, den Verlauf der morgigen Route zum Leidsee durch die Flanke des Chapferplanggenstocks zu erkennen.

Um 15 Uhr sind wir bei der SAC-Hütte. Schön wär’s hier auf der Hüttenterrasse bei einem kühlen Bier an der Sonne zu sitzen und die Sicht hinunter auf den türkisblauen Nidersee zu bestaunen. Aber es bleibt neblig, wir setzen uns in die warme Stube und spielen zwei hart umkämpfte Runden „Feigling“. Nach dem Nachtessen und einem Schieber ist bald einmal Nachtruhe.

Um 7.45 Uhr beginnen wir den Aufstieg und stehen nach fast einer Stunde auf dem Übergang bei 2400m am Chapferplanggenstock. Die Sicht hinunter auf den Leidsee ist fantastisch, ebenso der Blick auf die umliegenden wild zerklüfteten Urnerberge. Wir geniessen das Bergwandern bei schönstem Augustwetter. Den Leidsee umgehen wir in der Westflanke des Jakobiger. Immer wieder klicken die Fotoapparate, weil sich die Berge im spiegelglatten See so naturgetreu spiegeln, dass manchmal das Spiegelbild echter erscheint!

Auf dem Riedfurggi 2213m machen wir eine kurze Mittagspause, steigen dann zum Unter Älpli ab und in der Nordflanke des Hundtschingel eine seilgesicherte Steilstufe hinauf, von wo es über die Päuggenegg und Hüendergand zur Kröntenhütte SAC 1903m geht. Von 12 Uhr bis 13.15 Uhr lassen wir es uns bei der 2014/15 komplett erneuerten Hütte gut gehen.

Für den Abstieg wählen wir die längere Route, die am Fulensee vorbei zur Chüeplangg führt, wo wir bei der gleichnamigen Alphütte nochmals unseren Durst löschen. Hier geht auch der Blick zurück zum 120m hohen Wasserfall, der von der Hochebene des Fulensees herunter stürzt.

Entlang des tosenden Alpbachs wandern wir eine weitere Stunde das Erstfeldertal hinaus bis Bodenberg 1000m, wo uns das Alpentaxi erwartet, welches uns zum Bahnhof Erstfeld bringt.

23. August 2017 Tourenleiter: Hansruedi Keller

Kosten:
Billette: ca.                  Fr.   35.- (Halbtax)
Seilbahn Intschi        Fr.     8.-
Alpentaxi                     Fr.     9.-
Leutschachütte HP:  Fr.   59.- (Nicht SAC Fr. 69.-)
TL-Beitrag                   Fr.   10.-

Witterung:
Montag: bewölkt; Dienstag schön, gegen Abend Quellbewölkung

Besonderes:
Landschaftlich sehr abwechslungsreiche Etappen

Statistik:
20 km; +1600/-1950 Hm; 10 Std.

Teilnehmende: 8