Print Friendly, PDF & Email

Von dihei durch’s Tanner Tobel zum Rosa Café – 12. April 2017

Vom Bahnhof Bubikon geht’s durch frisches Frühlingsgrün und blühende Wiesen Richtung Tann-Dürnten, dann durch’s wildromantische Tannertobel gegen Fägswil.

Im Rosa Café herrscht munteres Treiben, und am Tisch hat es genau für uns 15 noch Platz (also muss ich nicht traurig sein wegen drei Absagen). Von Knöpfli zu Suppe, Wähen und diversen Kuchen ist alles frisch und hausgemacht. Nach ausgiebiger Rast, zu der auch zwei zur Zeit „Invalide“ angereist sind, geht es via Fohriholz, Weier, Feldegg, und schliesslich der Jona nach gen Rüti, wo von einigen der Bus für den Heimtransport bevorzugt wird. Zu siebt wandern wir entlang der Schwarz Richtung Bubikon, wo wir feststellen, dass der kleine Wasserfall oberhalb des Schwimmbads zu einem Rinnsal verkommen ist. Als Entschädigung bricht aber nun die Sonne voll durch. Ein Dank und Lob an die Frauen von Fägswil, die im Rosa Café, unentgeltlich und für einen guten Zweck, wie ich finde einen tollen Job machen!

Eine Neuzuzügerin war mit dabei. Sie hat das Mitteilungsblatt im Kästli-Aushang angesprochen. Für die nächste Samstagswanderung hat sie sich bereits angemeldet. Ein weiterer gelegentlicher Gast möchte gern Mitglied werden, und von einem Gast der Naturfreunde Züri heisst es „bei uns sei es lustiger“. Na prima!

15 TeilnehmerInnen

Siegrid Faehre