Print Friendly, PDF & Email

Wanderung Goldach – Steinachtal 20. April 2017

(Unter dem Motto: Wenn der Bieri eine Wanderung leitet, regnet es, stimmte dieses Mal nicht. Aber es hat mindestens in der Nacht zuvor geschneit.)

Sechs Unersättliche, wetterfeste und kälteresistente Wanderer hatten sich um 07.03 Uhr mit dem VA-Express von Rapperswil Richtung St. Gallen auf den Weg gemacht. Beim Start in St. Gallen Wilen um 08.20 Uhr zeigten sich die ersten Sonnenstrahlen. Nach einem kurzen Aufstieg durch leicht verschneites Gelände folgte vom Schaugenhof (erste geschlossene Beiz) der Abstieg Richtung Martinsbrücke (Schaugenbad die 2. Geschlossene) und erneuter Aufstieg (bissiger Hund) nach Untereggen (3. Geschlossene)

In Untereggen Vorderhof fanden wir über einen kurzen Umweg doch noch eine gemütliche Gaststube zum Aufwärmen und Züni-Kafi. Durch ein Meer von blühenden Obstbäumen strebten wir wieder der Goldach zu, deren entlang uns der Weg weiterführte. Ueber Tübach querten wir ins Steinachtal. Mit einer ¼ Std. Vorsprung auf die „Marschtabelle“ erreichten wir den Rastplatz bei der Ruine Steinerburg. (12.00 Uhr) Mit der Unterstützung diverser mitgetragener Anzündungshilfen loderte schon bald ein Feuer, so dass eine weitere 1/4. Std. später die ersten Würste über der Glut brutzelten. Nach Kaffee mit und ohne Gügs machten wir uns um 13.00 Uhr wieder auf die Socken. Ueber den Gallussteg erreichten wir über eine steile Treppe die andere Talseite. Geschätzte Stufen: 150-200 Immer unterhalb der Bahnlinie Rorschach – St. Gallen, bei stetigem Auf und Ab durch vorwiegen spriessendem Laubwald erreichten wir um 15.15 Uhr St. Gallen Fiden. Nach dem Löschen des ärgsten Durstes querten wir die Bahngeleise und machten uns kurz vor 16.00 Uhr mit dem öV auf den Heimweg.

Fazit. Petrus hat doch noch ein Einsehen wenn RBI unterwegs ist.

Statistik: SechsTeilnehmer-Innen inkl. der Schreibende

Wetter: Mehrheitlich sonnig, teilweise kalte Biese.

Kosten: Bahn ca. Fr. 29.- ½ Tax, Tourenleiterbeitrag Fr. 5.-

Total zurückgelegte Meter: 21600, auf 665, ab 691, reine Wanderzeit 6 Std.

Höchster Punkt: Schaugenhof 723m ü M.,

Tiefster Punkt: Tübach 415m ü.M

An- und Abreise: mit öV

Hombrechtikon 21.4.2017 Der Tourenleiter Richard Bieri