Print Friendly, PDF & Email

Wildhaus – Gamperfin – Voralpsee 10. Juni 2017

50. Samstagswanderung

Bis sich in Rapperswil der Grossteil der Gruppe gefunden hatte hat Paul schon einen jungen Mann für die nächste Samstagswanderung angeworben. Beim Wildhauser Bähnli zum Oberdorf erwartet uns Wanderin Nr. 16. Zwei Damen verschmähen das Bähnli, der Rest schwebt mit dem Sesseli zum Starterkaffee.

Frisch gestärkt, durch blumige Wiesen und vorbei an g’wundrigen Kühen geht’s hinauf zum Oelberg. Hier verlassen wir den ausgetretenen Rheintaler Höhenweg in Richtung Alp Bursti, wo zum Glück uns niemand die Feuerstelle streitig macht. Erst qualmt’s ein bisschen, aber schon bald lodert ein rechtes Feuer, und der Grill kann bestückt werden. Margrith Reichmuth kommt mit Begleitung vorbeigespurtet (höheres Ziel vor Augen und keine Zeit zum Bräteln).

Ueber weichen Nadelboden erreichen wir nachher die ausgelegten Bretter, die uns trockenen Fusses und mit Weitsicht auf leicht verhangene Bergspitzen das blühende Gamperfin queren lassen. Weiter unten zweigt erneut ein Bretterpfad ab zu einem leicht morschen Holzwerk, halb Turm, halb Balkon. Macht einen etwas wackligen Eindruck. Marlies entdeckt ein Schild „maximal 8 Personen“. Von oben blickt man auf ein „Wollgrasmeer“ mit vereinzelten Föhren, umgeben von Nadelwald. Weiter über einen Steg, vorbei am geschlossenen Berghaus Gamperfin, entdecken wir Gruppen von violetten Lilien. An der Alp Germil und dem Kurhaus vorbei geht’s dann auf schnellstem Weg zum Kaffeehalt am wildromantischen Voralpsee. Die Sonne scheint jetzt vermehrt und verleiht dem See die richtige Fotofarbe.

Nach der Pause machen wir uns auf zur Haltestelle Höhi – Alpkäse wird angeboten – und auf kurven- und aussichtsreicher Strasse chauffiert uns der Bus Richtung Grabs. Ein weiterer weiblicher Gast erzählt mir auf der Rückfahrt, sie habe ihre Mitgliedschaft im Verein beabtragt. Ein Super-, Supertag, Superlaune, ideales Wetter (das Badezeug aber kam trocken wieder heim, Mitschwimmer habe oich keine gefunden).

Statistik: 16 TeilnehmerInnen, Strecke ca 12 km, +400 Hm (für zwei flotte Damen 550 Hm), -540 Hm, Wanderzeit ca. 3 Std.

Siegrid Faehre