Print Friendly, PDF & Email

125. Seniorenwanderung von Pfungen – Freienstein – Rorbas – Tössegg – Teufen Freitag, 23. März 2018

Heute suchen 17. Wanderfreudige und eine hübsche Hundedame den Frühling. Der Morgen ist noch etwas verhangen, aber wir sind alle frisch unterwegs und geniessen den Morgenkaffee im heimeligen Kaffee in Pfungen. Die Ortschaft gehört dem Bezirk Winterthur an und zählt heute 3760 Einwohner. Entlang der Töss wollen wir bis zur Tössegg wandern, wo sich der Fluss mit  dem Rhein verbindet und die lange Reise durch Deutschland bis an die Nordsee durchfliesst. Schon bald zu Beginn der Wanderung entdecken Linda und ich die ersten Frühlingsboten an einem steilen Wiesenhang, wo die ersten Schlüsselblumen stolz ihre Blüten hervorbrachten. Nach dem Kälteeinbruch der vergangenen Tage, war das die erste Frühlingsüberraschung vom heutigen Tag. Wir wandern fröhlich und aufmerksam entlang der Töss auf angenehmen Wanderwegen.

Kaum einer von uns kennt diese Gegend, die noch sehr ländlich ist. Freienstein ist die nächste Gemeinde, die wir nach einer guten Stunde erreichen. Wir wechseln Die Flussseite nach Rorbas auf einer auffälligen, breiten Römerbrücke, so ist diese Steinbrücke gebaut. Um die Mittagszeit halten wir hier im Gasthof zum Adler Einkehr um uns zu stärken. Der Gasthof aus vergangenen Zeiten wurde sehr schön renoviert und wir erleben einen gepflegten Service und sehr gutes Essen.

Der Name Rorbas führt uns in eine Zeit zurück, wo hier noch Schilfrohr geschlagen wurde zur Bedeckung der Häuser. Im hohen Norden treffen wir noch heute auf solche Rohr gedeckten Häusern, zum Beispiel auf der Insel Hiddensee und Rügen.

Nach der Mittagspause wandern wir weiter durch den Ort, wo wir in den Gärten die ersten Blüten der „Forsythien“ entdecken. Noch einmal wechseln wir auf die andere Uferseite des Flusses bis zur Tössegg. Inzwischen hat es blauen Himmel und auch die Sonne zeigt zaghaft ihre Strahlen.

Nach einem kurzen Halt auf der Tössegg, wo die Töss in den Rhein fliesst, wandern wir Richtung Unterteufen, wo uns das Postauto bis nach Embrach mitnimmt. Vorher müssen wir noch einige Höhenmeter bewältigen, über Treppen und Waldwege führt uns der Weg auf die Anhöhe zur Bushaltestelle. Den Frühling haben wir gefunden, es war eine tolle Wanderung und wir kehren glücklich und zufrieden mit dem ÖV zurück ins Oberland.

Danke Linda und Jörg, wir freuen uns auf die nächste Wanderung mit Euch.

Dorothee Schmiedehaus

  1. März 2018 Tourenleiter: Jörg Rinderknecht

Kosten:
Fr. 16.- ÖV und TL

Witterung:
Zuerst bedeckt dann Sonne, kühl

Besonderes:
ME im Restaurant

Statistik:
Wanderung ca. 11.5 km / +192m / -183m / Zeit ca. 3h 30 min

Teilnehmende: 16 Teilnehmer + 1 Hund