Print Friendly, PDF & Email

63. Samstagswanderung Ägeri-Panoramaweg, 14. Juli 2018

Bei wunderbarstem Sommerwetter wandern wir ab Alosen Raten vorerst durch den kühlen Wald zum Gotschalkenberg. Im Wirtshausgarten leisten wir uns den beliebten Starterkaffe.
Das Gruppenbillett wies eine Anzahl von 17 Reisenden auf. Da waren allerdings 2 ohne Wanderschuhe dabei. Die Hunde Tschilla und Pattie sind ein gutes Team, sie mögen sich und sind eine treue, bereichernde Begleitung unseres Trupps.
Nach der Stärkung begeben wir uns auf den Panoramaweg. Der Name ist berechtigt. Die wunderbare Umgebung, die Sicht auf See und Berge entlocken uns immer wieder begeisterte Ausrufe. Gut – wenn sich die Berge nicht im Dunst etwas eingehüllt hätten, wäre das Rätselraten nach ihren Namen noch mehr gewesen.
Das Picknick verspeisten wir an einem erhöhten Platz am Waldrand. Von da aus haben wir die Musse einfach zu geniessen was uns die Natur präsentiert.
Auf abwechslungsreichen Pfaden, oft durch den Wald, sind wir nicht so von der Hitze betroffen. Bei Fürschwand besichtigen wir die kleine St. Annakapelle. Die Legende sagt, dass sich an dieser Stelle die Innerschweizer vor der Schlacht am Gubel 24. Oktober 1531 zum Gebet versammelt haben.
Nach kurzem Marsch vorbei an der Bloodhound Lenkwaffenstellung welche seit 1999 nicht mehr in Betrieb ist, aber besichtigt werden kann, sehen wir auf dem markanten Ausläufer der Höhrohnenkette das Kloster Maria Hilf. Der sogenannte Gubel ist von weither sichtbar und von hier aus bietet sich ein umfassender Rundblick über das Zugerland, ins Mittelland und bei klarer Sicht bis zu den Berner Alpen. Wir befinden uns an einem geschichtsträchtigen Flecken. Doch uns steht der Sinn mehr nach Trinken und ausruhen unter den schattigen Bäumen vor dem Kloster. Eine ältere Nonne säubert den Gehweg und zwei anhängliche Katzen leisten uns trotz den Hunden Gesellschaft.
Nun nehmen wir noch die etwa 30 minütige, offene Strecke nach Menzingen unter die Füsse. Nach dem Aufstieg ins Dorf sind wir dankbar uns im Café der Konditorei mit Zuger Köstlichkeiten zu erfrischen
Ein schöner Wandertag im Kreis von geselligen, liebenswerten Menschen ging somit seinem Ende zu. Zufrieden kehren wir mit ÖV nach Hause zurück.
16. Juli 2018 Tourenleiter: Brigitta Huber

Kosten:
mit Gruppenkarte für Halbtaxabobesitzer Fr. 23.15, Tourenleiterbeitrag Fr. 2.00
Witterung:
Sonnig mit leichter Bewölkung 27°
Statistik:
+327 m/-602 m – 13,56 km – Wanderzeit 3 h 45 min – T1 und T2
Teilnehmende:
15 Personen und 2 Hunde