Print Friendly, PDF & Email

Albula – Landwasser, 22. September 2020

Der Jahreszeit entsprechend Start mit dem OeV in der Dunkelheit. (06.00 Uhr) Ab dem Walensee zeigte sich langsam der Tag und damit das momentane Dach des Himmels. Mehrheitlich bewölkt, einige helle Streifen zeigten sich. Je näher wir dem Startort Tiefencastel kamen, desto heller wurde es.

Kurz vor 09.00 Uhr starteten wir unüblich mit einem Abstieg an das rechtseitige Ufer der Albula. (bergwärts gesehen) Immer mehr oder weniger dem Wasserlauf entlang erreichten wir nach einer Stunde Surava mit den ersten Sonnenstrahlen. Das verleitete mich dazu, den ersten Stundenhalt einzuschalten. Danach ging es weiter der Albula entlang bis Alvaneu Bad. Da wechselten wir auf die andere Talseite. Nach dem Bahnhof (an dem keine Züge mehr halten) war der zweite Stundenhalt angesagt. Über vorwiegend offenes Gelände, an einer Fischzucht vorbei erreichten wir den Schmittentobel-Viadukt, den wir unterquerten.

Um 11.30 Uhr standen wir unter dem bekannten Landwasser-Viadukt. Hier war die Mittagsrast angesagt. Leider hatte der Kiosk geschlossen, so dass wir uns nach 40 Min. auf den Weitermarsch begaben. Von da an jetzt dem Landwasser entlang. Zuerst auf der rechten, dann auf der linken Talseite immer leicht ansteigend erspähten wir nach einer weiteren Stunde den Wiesener Viadukt. Das gleichnamige Bahnhofbeizli machte einen geschlossenen Eindruck. Aber ich hatte mich geirrt. Rechts umkehrt und eingekehrt. Es war schliesslich verdient.

Zwei verabschiedeten sich hier und traten mit der Bahn die Heimreise an. Der Rest der Gruppe mutete sich noch einmal 1¼ Std. zu bis nach Filisur. Zuerst dem Wiesener Bahnviadukt entlang (für einige eine Mutprobe), dann vorwiegend durch Wald, bis wir ihn oberhalb Filisur hinter uns liessen. Jetzt hiess es noch bis zum Bahnhof 100 Höhenmeter zu vernichten. 15.30 Uhr Bahnhof erreicht, WC, Kaffee und was auch immer! Um 16.00 Uhr traten wir die Heimreise an. Aber für die vier Hombrechtiker nicht ohne Ärger. Ein „Spassvogel“ hatte die Notbremse gezogen, Bus abgefahren, womit wir ½ Std. länger hatten.

Kosten:
Bahn ca. Fr. 55.- ½ Tax, Tourenleiterbeitrag Fr. 5.-

Wetter:
angenehm kühl, zeitweise Sonne und vor allem trocken!

Statistik:
Total zurückgelegte Meter: 19780m, 750 auf- und 550 abwärts
Zeit: 6 Std.

Teilnehmende:
14 inkl. der Schreibende

Hombrechtikon 23.9.2020
Der Tourenleiter Richard Bieri