Print Friendly, PDF & Email

Bergtour Surprise, 20. Juli 2018

In der S6, Uznach ab 06:46, stelle ich die Wettbewerbsfrage: Welcher Berggipfel ist das Ziel? Mit den gegebenen Informationen:
Bahnkosten ab Uznach mit Halbtagsabo: Fr. 35.-; mit GA: Fr. 20.-
Einkehrmöglichkeit unterwegs: keine
Schwierigkeit der Tour: T4.
Mit diesen Angaben sind viele Ziele denkbar, erst als ich informiere, dass wir in Ziegelbrücke nicht umsteigen, werden die möglichen Ziele weniger.
Schliesslich wird auf die Gipfel Sunnehörnli, Ortstock und Chli Chärpf getippt.
Auch nach dem Umsteigen in Schwanden in den mit Kies (Niderental) angeschriebenen Bus werden keine weiteren Ziele getippt. Das Niderental ist den meisten Teilnehmern nicht bekannt. Im Kies nehmen wir die Luftseilbahn hinauf nach Mettmen, wo wir im Berghotel Kaffee und Gipfeli konsumieren. Dabei löse ich die Wettbewerbsfrage auf, wir werden den Gandstock überschreiten, von dessen Nordgrat von hier aus gerade noch die obersten Zacken sichtbar sind. Von den eingegangenen Tipps liegt der Chli Chärpf (Richard) am nächsten.
Um 8:30 Uhr machen wir uns auf den Weg und wandern über die Mettmenalp, Schwirren und Mittlist zum Seebödeli. Der Glärnisch ist dabei meist zu sehen, und immer mehr Glarner Gipfel kommen ins Blickfeld. Aber die angekündigten Quellwolken bilden sich zunehmend über den Gipfeln. Über den Chrämer 2004m gelangen wir zum Gandstock Nordgrat und steigen in Trittspuren über Schroffen und kurzen Kletterpassagen zum Gipfel hinauf. Die charakteristischen Felszacken können dabei alle umgangen werden. Um 12:20 Uhr gratulieren wir uns auf dem Gandstock Hauptgipfel auf 2314m. Drei kurze Pausen machten wir auf dem Aufstieg: eine bei Mittlist, eine beim Seebödeli und eine im Nordgrat.
Während der Gipfelrast ziehen immer mehr und dunklere Wolken auf. Um 13 Uhr beginnen wir den Abstieg, der vom Gipfel auf einem T3 Pfad hinunter zum Berglimattseeli führt. Dabei geht im Norden, wohl im Kleintal, ein Gewitter los, von dem wir glücklicherweise nur das Donnergrollen hören und ein paar Regentropfen spüren. An einigen Stellen ist der Weg abgerutscht, es gilt auf der sandigen Unterlage nicht auszurutschen.
Ab dem Berglimattseeli geht’s auf dem Wanderweg am Klettergarten Widerstein vorbei nach Mettmen. Wir machen aber zuerst noch Halt beim Naturfreundehaus und löschen da unseren Durst und unsere Gelüste auf der Sonnenterrasse.
Über das Naturfreundehaus Mettmen ist im aktuellen Naturfreund ein Bericht zu lesen. Und wir müssen auch zur Kenntnis nehmen, dass das Haus verkauft wird, weil der Kantonalverband Glarus das Haus nicht mehr tragen kann. Wird sich eine Naturfreundesektion finden, die das Haus kaufen kann und will?
Zur Bergstation der Luftseilbahn Mettmen sind es jetzt noch 20 Minuten. Auf der Busfahrt vom Kies nach Schwanden beginnt es zu regnen und in Schwanden erwartet uns ein kräftiger Gewitterregen. Glück gehabt!

21. Juli 2018, Tourenleiter: Hansruedi Keller

Kosten:
Bahnen ab Uznach: Fr. 15.- für Halbtagsinhaber
Luftseilbahn Mettmen: Fr. 15.- (Seniorentarif an Werktagen)
TL-Beitrag: Fr. 5.-
Konsumation im Hotel und im NF-Haus extra

Witterung:
heiss, zunehmend bewölkt, Gewitter erst nach der Tour

Statistik:
10.6 km; +/- 900 Hm; 5½ Std.

Teilnehmende: 8