Print Friendly, PDF & Email

Degersheim – Flawil, 22. März 2022

Anreise über Uznach – Wattwil nach Degersheim. Die beachtliche Gruppe von 14 Teilnehmenden machte sich um 08.45 auf die Socken. Im Anstieg durch Degersheim erreichten wir schon kurz darauf den Tageskulminationspunkt mit 865m ü.M. Ueber offene Wiesen, die Ortsbezeichnungen Wannen, Hinterschwil, Talmühle, Böhl erreichten wir den Eingang zum Wissbachtobel. In dieser Schlucht wurde doch tatsächlich in der Pionierzeit der Industrialisierung ein Kraftwerk gebaut. (Heute nicht mehr im Betrieb) Eine lange gedeckte Holztreppe mit unmöglichen Trittverhältnissen führt dem ehemaligen Druckrohr entlang zum Wasser, das nach der langen Trockenheit sehr spärlich floss. Da war auch schon die erste Verschnaufpause angesagt, sprich Stundenhalt.

Das Tobel wieder verlassend erreichten wir den Schwänberg. Schöne Holzhäuser waren zu bestaunen und ein Hofladen lud zum Verweilen ein. Es wurde Kaffee getrunken und Schüblige eingekauft. Bei Zellersmüli erreichten wir den Wasserlauf der Ostschweizer Glatt. Dieser entlang und durch lichtdurchfluteten zukünftigen Laubwald erreichten wir nach weiteren ca. 45 Min. den Mittagsrastlatz bei den Salpeter- St. Kolumbanshöhlen. Das mittgetragene Holz trug in kurzer Zeit zu einem kräftigen Feuer bei. Jetzt wurde gebraten, geräuchert und vieles mehr.

Nach einer Stunde hiess es seine sieben Sachen einzupacken und die ca. 150 Treppenstufen unter die Füsse zunehmen, die wir nach 15 Min bei der Burgruine Helfenberg wieder vernichteten. Aber was soll es. Nach der Unterquerung der Eisenbahnbrücke der Line Flawil – Gossau durften wir auch diese noch erklimmen, was zur Bemerkung führte, dies sei ja schon „fast sadistisch“. Eine Umleitung des Wanderweges führte uns glückhaft an der schönen Häuserzeile des Weilers Burgau vorbei. Bei Landenberg überschritten wir die letzte Anhöhe bevor wir talwärts schreitend Flawil erreichten. Schnell wurde ein angeschriebenes Haus gesichtet, das zum Stillen des Durstes und der süssen Gelüste geeignet war. Das Postauto brachte uns um15.45 Uhr wieder zurück zu Ausgangspunkt nach Degersheim. Nur die Zürich orientierten verliessen uns schon in Flawil.

Teilnehmende:
14 Teilnehmer inkl. der Schreibende.

Wetter:
schön, frühlingshaft warm

Kosten:
Bahn ca. Fr.28.- ½ Tax, Tourenleiterbeitrag Fr. 5.-

Statstik:
Total zurückgelegte Meter: 15000m, 475m Auf- und 665m Abstieg, Wanderzeit 4 ¼ Std.

Hombrechtikon 27.3.2022
Der Tourenleiter Richard Bieri