Print Friendly, PDF & Email

Dem Nebel entfliehen für Kurzentschlossene, 3. November 2018

Unsere Wanderung beginnt im „Ländle“, in Steg mit dem Aufstieg Richtung Restaurant Sücka. Zu meiner Freude sind wir tatsächlich über dem Nebel (zwischenzeitlich hatte ich gedacht, ich hätte besser den Titel gewählt „dem Regen entfliehen“). Hinter uns liegen das ehemalige Walserdörfli Steg, der Valüna-Stausee und einige Liechtensteiner Gipfel in der Sonne, unter uns das Saminatal und etwas weiter sichten wir Nebelschwaden über dem St. Galler Rheintal. Wir laufen durch Nadelwald und kurze Alpweidenstücke gemütlich hinauf zum Aelpetli. Hier trennen sich unsere Wege. Die einen steigen auf zum Plattaspitz, die andern nehmen den direkten Weg zur Gaflei – jedenfalls bis zum Schild „Aussichtsturm gesperrt“. Dann drehen wir ab zum Restaurant Matu und stehen dort vor verschlossenen Türen. Verlegen wir halt kurz entschlossen den Mittagshalt nach Masescha! Das Essen ist köstlich, die Portionengrösse eher kleinlich (das schreit nach Dessert). Eine halbe Stunde nach uns treffen unsere hungrigen Gipfelstürmer ein. Ueber den Philosophenweg geht es dann Richtung Gnalp, zur Haltestelle Rizlina. Hier kann wer will, sein Geschäft noch mit sonniger Aussicht geniessen (die WC-Tür fehlt!). War ein wunderschöner Herbsttag. Die Fotos können das besser beschreiben als ich! Dank an die aufgestellten Mitwanderer und Fotografen, hat Spass gemacht mit Euch!

5.November 2018       Tourenleiter: Siegrid Faehre

Witterung:
Sehr warm für die Jahreszeit, leichte Bise, Hochnebel

Besonderes:
Erst abgesagte, dann doch noch verschobene Wanderung, weil ich obskuren Wetterberichten geglaubt habe, sorry!

Statistik:
Plattaspitzvariante: auf 600m/ ab 710 m, Lightvariante: auf 520 m/ab 620 m, Strecke ca 10.6 km und ca 3:40 Std für alle.

Teilnehmende: 6