Print Friendly, PDF & Email

Dreibündenstein, 15. Oktober 2019

Zu- oder absagen, das war am Sonntagabend die Frage: Nach der letzten Konsultation des Wetterberichtes für Dienstag, die besagte, dass es bis 14.00 Uhr trocken sein solle, entschloss ich mich zur Durchführung.

So war die achtköpfige Gruppe am Di.-Morgen ab Päffikon SZ für die Fahrt nach Chur komplett. Nach einer Fahrt mit Stadt-Bus und Seilbahn erreichten wir kurz vor 09.30 Uhr den Startort Chur-Brambrüesch. Bei mehrheitlicher Bewölkung und Föhnwinden nahmen wir den Anstieg in Angriff. Ueber die Malixer Alp, Hühnerköpfe erreichten wir nach gut zwei Stunden den metermässigen Tageshöhepunkt auf Furggabüel. (2173m ü.M.)

Da der Föhn nicht nachliess, machten wir uns nach dem Selfi auf den weiteren Weg Richtung Feldis. Ab und zu zeigte sich jetzt die Sonne. Bei der Skihütte Term-Bel suchten wir einen Windschatten für die Mittagsrast, was aber unmöglich war. Was nicht festgehalten wurde, flog davon. So nahmen wir nach einer halben Stunde die Fortsetzung durch eine farbenprächtige Herbstlandschaft unter die Füsse. Erste feine Tropfen wurden spürbar. Ueber dem Vorder-Rheintal zeigte sich ein Regenbogen. Das Wetter scheint zu kippen. Pessimisten kramten die Regenutensilien hervor. Aber wie „Bucheli“ versprochen, blieb es bis um 14.00 Uhr trocken und zu dieser Zeit sassen wir schon bei Kaffee und Süssem. Für den Transfer zur Gondelbahn wurden dann aber die Regenschirme benötigt.

Auf der weiteren Heimreise über Räzüns und Chur konnte uns das Wetter nichts mehr anhaben. So erreichten alle um ca. 18.00 Uhr hoffentlich wieder ihre „Heimadresse“.

Teilnehmende:
8 Teilnehmer inkl. der Schreibende.

Wetter:
mehrheitlich bewölkt, starker Föhn, dementsprechend kühl.

Kosten:
Bahn ca. Fr.54.- ½ Tax inkl.Seilbahnen, Tourenleiterbeitrag Fr. 5.-

Statistik:
Total zurückgelegte Meter: 11230, auf 7690, ab 820, Wanderzeit 4¼ Std.

Hombrechtikon 16.10.2019

Der Tourenleiter Richard Bieri