Print Friendly, PDF & Email

Wanderung Stansstad – Renggpass – Hergiswil 24. Mai 2018

Im Voralpenexpress reisen alle Angemeldeten nach Luzern, aber erst am Bahnhof Stansstad sind wir als Gruppe zusammen. Im Rössli kehren wir ein für Kaffee und die bestellten Gipfeli. Um 10:15 Uhr beginnen wir die Wanderung, anfänglich eine Viertelstunde entlang der  Strassen, Bahntrassen und Autobahnbrücken: lärmig, nicht gerade naturfreundlich, aber immerhin mit ungewöhnlichen Sichtwinkeln auf den Vierwaldstätter- und Alpnachersee.

Unvermittelt führt nach dem flachen Anfang ein Pfad steil hinauf zur Lopper Kapelle und in der Lopper-Südflanke weiter aufwärts. Eine schwarze Gewitterwolke hat sich über uns aufgetürmt, einmal fallen ein paar Tropfen. Dann lichten sich die Wolken und es bleibt den ganzen Tag leicht bewölkt.

Zweimal führt der gut ausgebaute Weg in Serpentinen aufwärts durch die bewaldete Südflanke, bis unter dem Haslihorn der höchste Punkt erreicht ist (900m). Ab da geht’s über Weiden hinüber zum Renggpass, 885m. Leider ist die Sicht auf die die Berner Alpen durch Wolken verdeckt. Weil auf dem Renggpass gerade eine Schulklasse lagert, steigen wir noch zur Renggkapelle ab, wo wir ab 12:45 Uhr Mittagsrast machen.

Weiter geht’s auf offenem Weideland Richtung Steinibach, immer mit guter Sicht auf den Vierwaldstättersee und die Rigi. Und wir beobachten wie ein Laubbläser als lärmiger Heuwender eingesetzt wird. Ein paar Titel aus dem Internet: Laubbläser seien 3- bis 6-mal effektiver als Handrechen… Laubbläser bedrohen die Artenvielfalt…Laubbläser: Öko-diskussion ist entfacht…

Entlang dem massiv verbauten Steinibach steigen wir jetzt hinunter Richtung Hergiswil. Drei grosse Rückhaltemauern oberhalb des Dorfes sollen die Geschiebemassen des wilden Steinbachs aufhalten.

Wir beschliessen auf den geplanten Besuch der Glasi Hergiswil zu verzichten. Dafür löschen wir unseren Durst auf der Aussichtsterrasse des Restaurants Roggerli. Schon um 15:18 Uhr steigen wir am Bahnhof Hergiswil in den Zug nach Luzern.

Einmal über den Lopper statt immer durch den Lopper: Ich hoffe, es habe auch den Teilnehmenden so gut gefallen wie mir.

  1. Mai 2018 Tourenleiter: Hansruedi Keller

Kosten:
öV: ca. Fr. 38.-, TL-Beitrag: Fr. 5.-, Konsumation im Rössli und im Roggerli extra

Witterung:
anfänglich stark, dann leicht bewölkt

Besonderes:
Diese Tour wurde anstatt der abgesagten Capricornpirsch durchgeführt

Statistik:
11 km; +/- 670 Hm; 4½ Std.

Teilnehmende: 8