Print Friendly, PDF & Email

Fondueplausch Sonnenberg, 26. März 2022

Riedhof – Etzel – Naturfreundehaus Sonnenberg – Riedhof

Vom Riedhof machen sich zwei Grüppli auf den Weg, die einen mehr oder weniger direkt zum Ziel, die andern mehr oder weniger schnaufend erstmal auf den Etzel – wo man das etwas dunstige Bergpanorama bestaunen kann. Beim Abstieg vom Etzel treffen wir auf einem Bänkli auf drei wohlbekannte Aufsteiger ab Schindellegi. Gemeinsam geht es weiter auf dem Panoramaweg zum St. Meinrad – und wir stellen mit Freude fest: auf dem Sunneberg weht endlich wieder die Fahne! Die Aperofans stürmen voraus, die andern gönnen sich noch eine Trinkpause auf sonnigem Bänkli. Als wir dann eintreffen, bevölkern bereits die von der kürzeren Etappe, 4 Velofahrer und 5 ehemalige Jonaer Naturfreunde gut gelaunt die Terrasse. Es folgen noch zwei mir unbekannte Pärli, ich zähle 30 Personen zum Mittagessen. Daniela, Brigitta und Beatrice haben alle Hände voll zu tun, verbreiten dabei gute Laune und schlagen sich wacker. Das Fondue und Dessert sind vorzüglich und wir dürfen endlich wieder entspannt unser tolles Naturfreundehaus geniessen. Für Neulinge gibt es noch eine Hausführung. Später wandert ein Grüppli gemütlich, nicht ganz auf dem offiziellen Wanderweg, zurück zum Riedhof, wo man zeitgleich mit dem Bus eintrifft. Insgesamt eine leichte, den meisten wohlbekannte Wanderung mit ersten Frühlingsboten: Schlüsselblümli, Sumpfdotterblumen, Pestwurz kann ich benennen. Was mich am meisten freut: Neue Fans und neue Hausdienstaspiranten für den Sonnenberg gefunden! Nochmal ein dickes Dankeschön an Daniela und ihr Team. Ihr wart super!

27.März 2022 Siegrid Faehre

Kosten:
Fondue, Tee, Karamelcreme, Kaffee, Panettone waren prima und für total 20 Fr. supergünstig!

Witterung:
sonnig, leichte Bise, etwas dunstig

Besonderes:
Der Sonnenberg ist und bleibt mit seiner tollen Lage und Atmosphäre etwas Besonderes!

Statistik:
+/-635 Hm,  4 Std.15,  14 km. Ohne Etzel: +/-450 Hm  3 Std.10, 10.8 km

Teilnehmende:
2 mal 7 ab Riedhof, 3 ab Schindellegi, 4 Radfahrer, 9 auf mir unbekannten Wegen.