Print Friendly, PDF & Email

Herbstwanderung Thurgauer Rebenweg, 11. November 2021

Mit fast etwas schlechtem Gewissen belegen wir im morgendlichen Stossverkehr in der S5 11 Sitzplätze bis Zürich. Die S12 bis Winterthur ist auch noch gut besetzt, mit der S29 bis Ossingen reisen dann aber nur Wenige.

In der Wirtschaft Thalacker, neben der Bahnstation Ossingen, stärken wir uns mit Kaffee und Gipfeli, bevor wir uns um 9:35 Uhr auf den Weg machen. Vorbei am Pfarrholz, am Müli- und am Hardbuck wandern wir durch eine mystische Nebel-Landschaft, wobei die Sichtweite nicht mehr als 100m beträgt. Nach einer Stunde kommen wir zu den ersten Rebbergen und nach einer weiteren zum Schafferetsbuck, der mit 539m der höchste Punkt der heutigen Wanderung ist. Hier halten wir Mittagsrast. Einige Male drückt fast die Sonne durch, aber eben nur fast. So gehen wir nach 25 Minuten weiter in leichtem Auf und Ab und immer noch im Nebel zur Kartause Ittingen, wo wir uns bei Kaffee und Kuchen eine Stunde lang aufwärmen.

Um 14:05 Uhr starten wir die letzte Teilstrecke, und jetzt setzt sich endlich doch noch die Sonne durch. Die Thur präsentiert sich bei schönstem Herbstlicht. Jetzt geht’s noch der Murg entlang bis Frauenfeld. Die Murg entspringt bei Mühlrüti SG und mündet nach 34km bei Warth in die Thur.

Um 15:05 Uhr sind wir am Ziel der Wanderung, am Bahnhof Frauenfeld. Um 15:18 beginnen wir im IC8 die Heimreise.

Tourenleiter: Hansruedi Keller

Kosten:
öV: ca. Fr. 20.-; TL-Beitrag: Fr. 5.-; Konsumationen extra

Witterung:
3 Stunden Nebel, kalt, aber zum Glück windstill, letzte Stunde sonnig

Besonderes:
Trotz oder wegen des Nebels eine besondere Stimmung

Statistik:
17.5 km; +330/-340 Hm, 4½ Std.

Teilnehmende: 12