Print Friendly, PDF & Email

Spätfrühling im Alpstein, 5. Juni 2018

Von Schiltmoos (unterhalb Schwägalp) startet das kleine, aber muntere Grüpplein Richtung Chärzerenpass. Es geht leicht hinauf, durch burglindgeschädigten Wald und über saftige Blumenwiesen. Richtung Ellbogen machen zwei noch einen Zusatzhöhenweg, der leider ausser jungen Steinpilzen heute keine zusätzlichen Ausblicke gewährt. Auf dem Weg zum Hinderfallenchopf  tun sich diverse Abgründe auf, am eindruckvollsten das Ofenloch. Mittagsrast auf einem etwas wackligen Bänkli beim Gipfel (man darf sich nur einzeln und nach Ansage erheben). Leider verhüllt sich das Alpsteinmassiv in den Wolken, aber beim Abstieg erfreuen uns die grüne Landschaft des Toggenburgs mit seinen umliegenden Bergen. Beim Abstieg entdecke ich einen Aelpler, das erste menschliche Wesen auf der Wanderung, und erschnorre für alle einen Kaffee im gemütlichen Sennenstübli. Statt Milch gibt es „Benzin“, mit spezieller Kräutermischung (u.a. Anis und Kümmel, nicht ganz jedermanns Geschmack). Der Aelpler ist uffgstellt und unterhält uns bestens. Den Weg ins Tal kennt er allerdings nur mit dem Auto. Wir steigen über bucklige Wiesen, dann auf breitem Fahrweg hinunter nach Ennetbühl. Hier kann ich den Bus gerade noch stoppen, bevor noch der letzte mit kleinem Spurt den Bus erreicht.

Grundtenor: Lustige, abwechslungsreiche Wanderung, schön mal so ein kleines Grüppli, aber das nächste Mal nicht an der offenen Beiz vorbei zum Bus spurten!!!

Tourenleiter: Siegrid Faehre    11.Juni 2018

Witterung: bedeckt, gegen Schluss ein paar

Statistik:
Auf / Ab ca. 600 / 750 Hm, km 12,7       Wanderzeit ca. 4 Std

Teilnehmende: 5