Print Friendly, PDF & Email

Via ferrata del Diavolo, 24. Juni 2020

Nach Umsteigen in Lachen, Pfäffikon SZ, Biberbrugg, Arth-Goldau und Erstfeld treffen wir um 09:08 Uhr in Göschenen ein. Hier, auf 1100m, beginnen wir gleich den Aufstieg durch die Schöllenenschlucht hinauf zur Teufelsbrücke 1410m. Auf dieser Route ist leider fast immer der Verkehrslärm zu hören, jedoch, nachdem der Wanderweg kürzlich saniert wurde, verläuft er ab dem Dorfausgang Göschenen immer abseits der Strasse.

Im Restaurant Teufelsbrücke stärken wir uns mit Kaffee und Nussgipfel. Beim Suworow Denkmal rüsten wir uns für den Aufstieg. Leider fehlt ein Klettersteigset, so dass wir nur zu viert einsteigen können.

Die italienische Bezeichnung «Via ferrata» ist viel zutreffender als der deutsche Ausdruck «Klettersteig». Unzählige Eisenbügel sind hier eingebohrt, so dass man nur noch an ganz wenigen Stellen Felskontakt hat. Je weiter man hochsteigt, desto mehr Luft ist unter den Füssen, die Sicht hinunter auf die Teufelsbrücke ist grossartig. Zweimal pausieren wir kurz, nach 2¾ Stunden werden wir am Ziel von Werner empfangen, der via Andermatt aufgestiegen ist. Ich spüre die lange Coronapause, die Via ferrata hat mich ziemlich geschafft.

Wir wandern hinüber zum Nätschen, wo fast nichts mehr gleich ist wir vor ein paar Jahren. Die Erbauer der Skiarena Andermatt-Sedrun haben hier ganze Arbeit geleistet. Sogar die Haltestelle der Matterhorn-Gotthard-Bahn wurde versetzt, um den Pistenskifahrern den Zugang zu den Gondelbahnen zu verkürzen.

Via Andermatt fahren wir nach Göschenen. Hier verabschieden wir uns, drei fahren nach Hause, zwei zur Göscheneralp für eine Rekkotour oberhalb der Bergseehütte.

Es war schön, nach der Coronapause endlich wieder eine Tour durchführen zu können.

  1. Juni 2020 Tourenleiter: Hansruedi Keller

Kosten:
öV: Fr. 25.-; TL-Beitrag: Fr. 5.-; Konsumationen extra

Witterung:
angenehm, leicht bewölkt

Statistik:
Göschenen – Teufelsbrücke: T2; 3.4 km; +320 Hm; 1 Std.
Klettersteig: K3; 480 Hm; 2¾ Std.
Klettersteigende – Nätschen: 2.4 km; +136/-155 Hm; ¾ Std.

Teilnehmende: 5