Print Friendly, PDF & Email

Vollmond Schneeschuhwanderung, 21. Januar 2019

Roblosen – Schwantenau – Altberg – Biberbrugg

Wir, 7 Vollmondschneeschuhtourinteressierte, sitzen im Bus in Einsiedeln. Er fährt um 16:52 ab, Richtung Einsiedeln, Bahnhof. Der Rundkurs führt über Willerzell und Egg nach Roblosen.

In der Loipenbeiz Roblosen sitzt gerade eine Frauenrunde beim Raclette, so dass wir uns hier mit einem Kaffee auf die Tour einstimmen können. Um 18 Uhr beginnen wir die Wanderung. Die Stirnlampen werden noch nicht gebraucht, die Lichter von Einsiedeln beleuchten die Route.

Vollmondaufgang ist um 18:20 Uhr. Lange sehen wir uns dieses heute besonders faszinierende Schauspiel an und versuchen es auch zu fotografieren, was ohne Stativ nur mässig gelingt.

Der Mond beleuchtet jetzt unsere Route fast taghell. Nach ein paar Minuten bemerken wir, dass ein Teilnehmer fehlt und nicht mehr zu sehen ist. Es ist halt doch nicht taghell. Wir warten, gehen zurück, rufen und telefonieren, alles ohne Erfolg! Schliesslich hört er unsere Rufe doch und ist eine Weile später wieder bei uns. – Er habe seinen Fotoapparat suchen müssen und plötzlich uns nicht mehr sehen können. Darauf sei er einer falschen Spur gefolgt.

Um 19 Uhr kommen wir zum Hochmoor Schwantenau. Der Mond scheint zwar nach wie vor, aber die Schatten der Bäume und auch die vielen Gräben erfordern jetzt den Einsatz der Stirnlampen. Einmal gehe ich zu lange der Loipe nach und schon wird die Orientierung ein Problem. Wenig später glaube ich zu erkennen, wo meine Spur weiter geht. Ein Blick auf das GPS-Gerät bestätigt es.

Wir kommen wieder in offenes Gelände und bei traumhaftem Mondschein und glitzerndem Schnee steigen wir hinauf zur Feuerstelle Altberg, bei der wir um 20 Uhr ankommen

Der Betreuer der Feuerstelle Altberg hat die sonst im Winter geschlossene Anlage für uns geöffnet. Bald brennt ein gutes Feuer und die Würste können grilliert werden. Bei Tee und Wein, Brot und Grillwürsten, Biberli und Früchtekuchen und Kaffee mit Creme oder Schnaps vergeht die Zeit im Nu.

Um 21.15 Uhr machen wir uns an den Abstieg. Während unserem Brätlihalt ist Nebel aufgekommen. Die Stirnlampen leisten wieder ihren Dienst. Die Einsiedlerstrasse, die Alp und die Bahngleise überqueren wir auf dem Bennauersteg und wandern dann in coupiertem Gelände nach Biberbrugg, wo wir um 22 Uhr ankommen.

Via Wädenswil und Pfäffikon SZ geht’s heimwärts.

  1. Januar 2019 Tourenleiter: Hansruedi Keller

Kosten:
öV: bis Egg SZ, Roblosen und retour ab Biberbrugg.
TL-Beitrag: Fr. 5.-

Witterung:
kalt, fantastische Vollmondnacht, Nebel im Abstieg

Besonderes:
Die Feuerstelle Altberg, extra für uns geöffnet, ist aussergewöhnlich. Wie ein Erdhaus oder Bunker halb in den Boden gebaut. Nicht eigentlich romantisch, aber wir waren froh um die Sitzplätze und schätzten die grosse Feuerstelle mit dem trockenen Feuerholz.

Statistik:
6.5 km; +180/-250 Hm; 2¾ Std.

Teilnehmende: 6