Print Friendly, PDF & Email

Wanderwoche Château-d`Oex, 02. – 09. September 2022

Schon zum Mittagessen oberhalb des Greyerzersees fanden sich unverabredet fünf Teilnehmer und genossen Sicht und Essen. Bei der Touristeninfo fanden sie schliesslich nach diversen Telefonaten doch noch unsern Haustürschlüssel. Unser Chalet aus dem Jahr 1935 ist gemütlich und sanft renoviert.. Zum Coop. Bäcker, Restaurants ist es nur ein Katzensprung. Leider sind alle drei Bähnli und die dazugehörigen Restaurants auf der linken Talseite geschlossen, und ins Sparenmoos gilt es auf dem Mitfahrerbänkli Platz zu nehmen, nix Bus! Das ergibt diverse Änderungen im Wanderprogramm, nichts mit knieschonendem hinuntergleiten. Also weniger Höhenmeter hinauf im neuen Programm:

3.9. Vom Chalet weg, via Moulin nach Rossinière. Feines Mittagessen in altehrwürdigem Chalet. Besichtigung Grand Chalet, ehemaliges Balthusdomizil mit 99 Fenstern und einem Wolfsgehege davor. Diaschau zum Leben und Wirken des Künstler Balthus im kleinen Kirchlein angeschaut. Retour über den Höhenweg mit guter Sicht auf See und Berge.
(+/-480 Hm, 4 Std.15, 14 km)

4.9. Vom Haus weg via Hängebrücke über die Saane, vorbei am Wasserfall, hinauf Richtung Pireuse. Der erhoffte Picknikplatz entpuppte sich als Brunnen (auf der Karte war ein braunerTropfen, den nicht nur wir als Zeichen für eine Grillstelle deuteten). Also weiter, etwas steil und rutschig hinauf zur Alp Rodosex dessus. Dort bei prächtiger Fernsicht die Cervelats halt kalt genossen. Danach auf teilweise nicht eingezeichnetem Weg wieder hinunter zur Hängebrücke und unter dem Kastanienbaum des Hotels eine wohlverdiente Pause eingelegt. (+/-765 Hm, 4Std 45,  15 km)

5.9. Hinauf zum kleinen, aber sehr aussichtsreichen Gipfel „La Laitemarie“. Patisserie beim Bäcker getestet und wieder heim. (+/-770 Hm, 4.5 Std, 11.5 km)

6.9. Vom Col des Mosses zum Lac Lioson. Bei der Buvette begann es zu regnen und wir flüchteten auf kürzestem Weg zum Seerestaurant. Nach dem Mittagessen wieder herrlicher Sonnenschein. Aber auf den Pic Chaussy zog es uns dann nicht mehr. Durch ein Hochmoor retour zum Parkplatz. (+/-620 Hm , 3.5 Std., 10 km)

7.9. Rundweg von der Türe weg nach Rougemont. Picknick beim Gemeindeplatz (nobel, hat Tisch, Bank, WC,  danach Kaffeepause auf Terrasse von nahem Café)
(+ -480 Hm, 16.5 km, 4.5 Std.)

8.9. Seele baumeln lassen am Lauenenseeli und Käsekauf, Rundweg durch Moor und Schlucht (+/-280 Hm ,2.5 Std, 9 km)

Ansonsten haben uns  die grüne, nicht mit Betonklötzen verstellte Landschaft, der ruhige Garten und Lydias Alphornklänge erfreut . Alex‘ Kürbissuppe, Brigitts Rösti,  Dorles Härdäpfelsalat, Lydias Älplermagronen, der Beerentraum, die Frikadellen und Ruths raffinierte Salate haben mir köstlich gemundet. Evelyne hat im Rekordtempo gerüstet und Spülmaschine bedient. Ich habe lauter gut gelaunte Heinzelmännchen! Danke für all Eure so selbstverständliche Mithilfe, Eure Fröhlichkeit und alle Geduld mit mir beim Wandern und Jassen! Ihr dürft gerne wieder kommen!

Tourenleitung:
Siegfried Faehre

Statistik:
7 + 2 sehr angenehm unkomplizierte  Hunde.

Witterung:
Meist sonnig, Regen meist nachts und drei mal zur Mittagszeit

Besonderes:
Besonders liebe Mitwanderer

Brigitta Huber