Print Friendly, PDF & Email

Bergwanderung Tschiertschen – Arosa, 21. Juli 2020

Der Wetterbericht hat mich wieder einmal in die Pfanne gehauen. Schon bei der Fahrt über den Seedamm liess ein Regenbogen nichts Gutes erahnen. Zwischen Pfäffikon und Walenstadt wurden die Schleusen geöffnet. Desto trotz erreichten alle Angemeldeten guten Mutes den Ausgangspunkt Tschiertschen. Die Laune des Wetters hatte sich in der Zwischenzeit gebessert, so dass wir um 08.30 Uhr bei Trockenheit starten konnten. Das Dorf leicht abwärts querend erreichten wir den Einstieg zum Ruchtobel. Nun waren 800 Höhenmeter angesagt bis zur Ochsen-Alp. Nach einer guten Stunde richteten sich alle Blicke wieder einmal gegen den Himmel, denn es machten sich Tropfen bemerkbar, so dass Schirme und Pelerinen ausgepackt wurden. Auf der Alp machten wir eine halb stündige Pause bei Kaffee und Nussstange bei gleichzeitigem Aufwärmen. In der Zwischenzeit war es 11.30 Uhr. Nach einer weiteren Stunde über Rot Tritt und Prätschalp liessen wir uns beim gleichnamigen See zur Mittagsrast nieder. Nach 20 Min. veranlasste uns der wiedereinsetzende Regen zum Weitergehen. Über Prätschli erreichten wir gegen 14.00 Uhr Arosa. Da die Züge immer stündlich um xx.49 Uhr fahren, beschlossen wir das Dorf Richtung Innerarosa mit einer Zusatzschlaufe zu beehren, die wir in der Nähe des Bahnhofes mit einer Bier- und Kaffeerunde abschlossen.

Wetter:
Von allem mehr oder weniger

Kosten:
Bahn ca. Fr.50.- ½ Tax, Tourenleiterbeitrag Fr. 5.-

Statistik:
Total zurückgelegte Meter: 16480, auf 880, ab 482, Wanderzeit 5 Std.

Teilnehmende:
8 inkl. der Schreibende.

Hombrechtikon 23.7.2020
Der Tourenleiter Richard Bieri