Print Friendly, PDF & Email

Grosser Güslen, 12. September 2020

Von Bubikon fahren wir mit der S5 nach Rapperswil, hier vergisst leider ein Grüppli auszusteigen. Trotz Schreien und Handy erreiche ich sie erst, als der Zug sich wieder in Bewegung setzt. Nun denn, sie fahren ohne Billett, zum Glück auch ohne Kontrolle! Sie treffen 20 Minuten nach der Vorhut im Tannenboden ein. Auf der Cresta-Terrasse verkürzen die ersten sich die Wartezeit bei Kaffee und Gipfeli. Wir umrunden den oberen Teil des Campingplatzes, mit kleinem Abstecher zu den Ruhebänken mit prächtiger Walensee- und Bergsicht. Die leichte Variante führt nun über den ausgeschilderten Wanderweg zum Seebensee und Heusee, wo eigentlich das Picknick stattfinden sollte. Aber hier picknickt eine Kuhherde. Brigitt findet einen anderen schön gelegenen Picknickplatz.

Die Übrigen steigen auf einem, nur noch teilweise auszumachendem Weg, 2 mal über einen Hag und gelangen dann ebenfalls auf den Weg zum Seeben- und Heusee. Nun führt der Weg empor zum Güslenpass. Ich motiviere alle, es nun über den anspruchsvolleren T3 Weg zu versuchen. Die für mich schwierigste Passage meistern alle. Aber dann sieht man nur Ketten und Felsen und leider nicht den bequemen Pfad dahinter. Zwei kehren lieber um und wollen bei der Passhöhe auf uns warten und dort picknicken, schade!

Die restlichen sieben geniessen die grossartige Sicht auf Churfirsten, Walensee bis hinüber zum Zürisee. Auf allgemeinen Wunsch wird auf einer leichteren Route abgestiegen und wieder hinauf zum Pass gewandert. Vereint geht es nun zum Kleinen Güslen: weniger Walensee, dafür Blick auf Heu- und Seebensee und umliegende Berge, auch sehr schön. Vor dem nächsten Gipfel steigen wir ab und treffen pünktlich beim Chrüz ein, wo die andern vier schon einen sonnigen Tisch belegt haben. Die 3 Jüngsten bevorzugen eine rassige Talfahrt mit dem „Floomzer“, während die andern weniger rassig, aber zufrieden wieder zur Bähnlistation laufen.

Aufsteller für mich: zwei Gäste wollen Mitglied werden und alle wollen wieder mitkommen!

12.September 2020 / Siegrid Faehre

Witterung:
sonnig, leicht trüb (scheint’s Aschepartikel von den Bränden in USA)

Statistik:
Normalroute: +/-770 Hm  4.5h 12.8km ; Leicht-Variante: +/-420 Hm  3h 10 km

Teilnehmende: 13