Print Friendly, PDF & Email

Osterglocken am Chasseral, 4. Mai 2021

Obwohl der IC5 ab Zürich verkürzt verkehrt, steigen einige ganz vorne in einen übervollen Wagen, die andern ganz hinten in einen halb leeren. Am Bahnhof Biel treffen wir uns und fahren mit dem Postauto durch die Tubelochschlucht und weiter bis Les Prés-d’Orvin, dem Ausgangspunkt der Wanderung.

Um 9:25 Uhr starten wir und schon bald gibt es Fotostopps für die ersten Osterglocken. Bis wir die Bergkrete bei Clédar de Pierrefeu 1290m erreichen, folgen noch etliche Fotostopps mehr. Fast alle Weiden entlang des Weges sind voller gelb leuchtender Osterglocken.

Nach kurzer Pause geht’s weiter auf dem gut 5 km langen Weg der Krete entlang hinauf zum Chasseral 1606m. Immer noch gibt es unzählige Osterglocken zu bestaunen. Aber der Weg ist an etlichen Stellen glitschig und der Westwind bläst zunehmend heftiger. Der Mittagshalt wird entsprechend kurz. Über letzte Schneefelder erreichen wir den Sendeturm um 12:45 Uhr. Inzwischen ist der Wind stürmisch geworden, die Turmbasis bietet nicht wirklich einen Windschutz. So wandern wir bei Sturmwind hinüber zum Hotel. Trotz dem Wind, die Aussicht auf die 3 Seen (Bieler-, Neuenburger- und Murtensee) ist grossartig. Und trotz der Wolkendecke sind die Berner Alpen relativ gut zu sehen. Das Hotel Chasseral ist erwartungs­gemäss geschlossen, bietet aber im Eingangsbereich guten Windschutz für eine Stärkungspause vor dem Abstieg nach Nods.

Das auf 886m gelegene Ziel erreichen wir nach 1¼ Stunden. Der Wanderweg liegt im Windschatten, so kommen wir beinahe noch ins Schwitzen. Das Timing könnte nicht besser sein: Eine Minute vor der Abfahrtszeit um 14:29 Uhr erreichen wir die Haltestelle. Das Postauto nimmt uns mit bis Prêles, wo wir mit der Standseilbahn hinunter nach Ligerz fahren.
Das Vinifuni ist die einzige Standseilbahn der Welt, die in einer deutschsprachigen Gemeinde (Ligerz) startet und in einer französischsprachigen (Prêles) endet! (Bahnwerbung)
Von Ligerz geht’s über Biel und Zürich nach Hause.

  1. Mai 2021 Tourenleiter: Hansruedi Keller

Kosten:
öV: ca Fr. 66.- (Halbtax)
TL Beitrag Fr. 5.-
Da alle Restaurants geschlossen: keine Konsumationskosten

Witterung:
Ziemlich bewölkt, zunehmend windig
MeteoSchweiz: Sturmtief Eugen: Böenspitzenmessung auf dem Chasseral um die Mittagszeit: 84.6 km/h
Die auf den Nachmittag prognostizierte Regenfront verspätete sich, zum Glück

Besonderes:
Abertausende Osterglocken, viele Krokusse

Statistik:
15.2 km; +680/- 830 Hm; 4¾ Std.

Teilnehmende:
13