Print Friendly, PDF & Email

61.Samstagswanderung 12.Mai 2018

4-Quellen Rundweg

Fünfzehn erwartungsvolle Wanderlustige lassen sich mit dem ÖV nach Girenbad oberhalb Hinwil transportieren. Ab der Haltstelle Langmatt beim TCS Parkplatz steigen wir gemächlich dem Bächlein entlang zum Weiler Schaugen auf. Nun braucht es etwas Kondition bis zur ersten Quelle „Hörndli“. Nach der Beschreibung soll hier das Wasser, laut Kennern, besonders wohlschmeckend sein. Also leeren wir unser mitgenommenes Wasser ins Gras, so dass die trockene Wiese auch etwas von dem Lebensspendendem Wasser bekommt und füllen die Flaschen mit dem köstlichen Nass vom Brunnen. Hier sollte übrigens vor vielen Jahren die „Hörndli-Jungfer“ einer Einsiedlerin gleich, mit ihren Geissen gelebt haben.

Auf der Höhe „Egg“ zweigen wir ab und erreichen über den schmalen Grat des „Bachtelhörndlis“ die „Allmenquelle“. Diese Quelle fliesst seit 2014 in einen Holztrog. Auch da gibt es einen Schluck Quellfrisch. .Auf dem Allmen, dem höchsten Punkt unserer Wanderung, mit 1076 Metern ist der Allmen nur 40m niedriger als der Bachtel, da lassen wir uns nieder. Bald züngelt ein Feuer und der Brätliduft weht durch den Wald.

Der Weg führt uns dann über den Allmengrat zum „Frauenbrünneli“, der dritten Quelle am Weg. Fromme Frauen sollten einst hier Wasser geholt haben. Durch den schattigen Wald steigen wir nun hinunter an Nagelfluhfelsen vorbei.Mit einer Gegensteigung wieder hinauf bis zum Weg oberhalb vom Allmenhof. Von hier führt uns die Route nun in einer langen Schlaufe zum „Himmelstörli“. Girenbad ist in Sicht und wir lassen den Blick nochmals in die Ferne schweifen.

In Girenbad badeten Patienten noch bis im Jahr 1965 im Kurhaus. Der Sage nach soll ein Geier sein verletztes Bein hier in dieser Quelle geheilt haben. Das war die 4. Quelle des lohnenden Rundwegs.

Anscheinend hat das Quell-Wasser wirklich einen erfrischenden Einfluss. Die Beteiligten waren noch top fit. Mit Begeisterung erklärten Alle, dass sie noch gerne durch das Tobel nach Hinwil laufen möchten. Dort erwartete uns dann endlich die verdiente Einkehrmöglichkeit. Mit der S14 um 16:38 begaben wir uns auf den Heimweg. Es war ein sonniger Tag mit einem angenehmen Lüftchen und das angesagte Gewitter liess auf sich warten. Ich denke der Genuss einer gelungenen Wanderung wird allseitig nachklingen und ich bedanke mich bei den Teilnehmern für Ihren Beitrag daran..

  1. Mai Januar 2018 Tourenleiter: Brigitta Huber

Kosten:
Tageskarte via Wetzikon nach Hinwil, Halbtax Fr.6.20, Tourenleiterbeitrag Fr. 2.00

Witterung:
Sonnig mit Gewitterneigung 23°

Statistik:
+447 m/-658 m – 12,92 km – Wanderzeit 4 Std – T1 und T2

Teilnehmende: 15