Print Friendly, PDF & Email

Nachtwanderung zum NF-Haus Sunneschy, 1.-2. Juli 2022

Mit knappen Umsteigzeiten und verspäteten Zügen stellte uns die Anreise nach Riedtwil, dem Ausgangspunt der ersten Etappe, auf die Folter. Wir konnten aber trotzdem zur vorgesehenen Zeit um 17.45 Uhr starten. Nach 45 Min. machten wir am Eingang des Mutzgraben den ersten Halt, denn der Hunger machte sich bemerkbar. Nach der Ueberwindung von einigen Unwetter bedingten Hindernissen erreichten wir über das Baschiloch und die Wannenhöhe um 19.30 Uhr das NF-Haus Sunneschy der Naturfreundesektion Herzogenbuchsee.

Der Grill hatte schon eine schöne Glut, so dass Grillmeister Fritz 2 unsere Steaks auf den Rost legen konnte. Fritz 2 (Hau-Chef) hiess uns in der Zwischenzeit herzlich willkommen. Eine illustere Gesellschaft sass schon beim Essen oder Jassen. Die Steaks mundeten übrigens hervorragend. Es wurde aber nicht nur gegessen und gejasst, sondern auch noch musiziert. Vor dem Hause genossen wir noch die letzten Sonnenstrahlen. Danach wurde es Frisch und wir verzogen uns wieder ins Haus zu Kaffee und Kuchen. Die Jasser hatten an diesem Abend nicht so Sitzleder, so dass wir uns von meiner Marschtabelle her gesehen eine halbe Std. zu früh auf die Socken machen musste. (23.15 Uhr.)

Unter einem sternenklaren Nachthimmel verstrichen die Minuten im Flug. Vom grossen Bär und weiteren Sternbilder war die Rede. Bei der vorgesehenen Rast-Bank hatten wir dann schon die ersten zwei Std. hinter uns. Die Kälte und Feuchte liess uns aber nicht lange Verweilen. Immer mit Blick zum Lichtermeer der Jurakette erreichten wir über Rütscheln bei Bleienbach den nächsten Rastplatz wo Kaffee und Kekse serviert wurden. Beim Stängellweiher schreckten wir vermutlich Bieber auf, die mit einem in der Ruhe der Nacht unheimlich tönenden Sprung ins Wasser vor uns das Weite suchten. Auch Rehe warnten ihre Artgenossen durch Schrei vor uns.

Beim Durchqueren des Hochreinwaldes machten sich im Osten die ersten rötlichen Farben des neuen Tages bemerkbar. Eine halbe Std. zu früh erreichten wir um 04.38 Uhr den Bahnhof Langenthal. Eine halbe Std. hiess es jetzt noch ausharren, bis uns der erste Zug der SOB um 05.12 Uhr wieder in die heimatlichen Gefilde zurückbrachte.

Alle die nicht dabei waren haben Etwas verpasst!

Teilnehmende: 3 Teilnehmer inkl. der Schreibende. (der eiserne Kern)

Wetter:
Schön und schwül und in der Nacht einen prächtigen Sternenhimmel

Kosten:
Bahn ca. Fr.60.- ½ Tax, Verpflegung + – Fr. 30.-

Statistik:
Total zurückgelegte Meter: 22400m, 690m Auf- und 720m  Abstieg; Wanderzeit 6 ½  Std.

Hombrechtikon 3.7.2022
Der Tourenleiter Richard Bieri