Print Friendly, PDF & Email

Seehüpfen mit Klettereinlage, 3. August 2018

Nach diversen Absagen ( Hitze! ), finden sich doch noch 10 Unentwegte in Studen ein. Vom Ochsenboden geht es durch ein ungewöhnlich trockenes Moor, ab und an auch über etwas morsche Holzplanken und Brüggli, zum sonnigen Fläschlipass. Den Blick kurz in die Weite schweifen lassen, dann auf schmalem Pfad, bei leichtem Wind, hinauf zum Fuss des Chli Mutzenstein.(1504m). Zwei Tapfere wagen sich über zwei wacklige Leitern und eine kleine Kletterpassage hinauf zum Gipfel. Die andern geniessen im Schatten eine willkommene Pause.

Auf breitem Höhenrücken wandern wir talwärts zur Mittagspause am Wegesrand, mit Sicht u.a. zum Wägitalersee, Zindlenspitz und „Nachbarn“. Bald darauf erreichen wir die Alp Tannstofel, wo wir bei Kaffee, Schnaps, Kuchen und kalten Getränken auf schattigen Bänken rasten und ein wenig mit den Aelplern plaudern können. Natürlich gibt es mit irgendjemanden gemeinsame Bekannte. Letzte Warnungen vor dem steilen, gerölligen Abstieg werden von dem lieben, fürsorglichen Älplerpaar entgegengenommen. Es gibt tatsächlich  einen Sturz, zum Glück aber harmlos, und bei der Einmündung des Schlierenbaches haben wir wieder sicheren Boden, d.h. das Ufersträssli unter den Füssen. Gemütlich schlendern wir dem Ufer entlang, über den Seedamm zum Bus. Wir sind zwar beim Aufstieg ordentlich ins Schwitzen gekommen, aber die Hitze war doch gut auszuhalten. Nur beim Bahnhof Bubikon zeigt das Thermometer 37 Grad. Also schnell in den Schatten zum „Stellwerk“ und den Durst löschen!

7. August 2018  Tourenleiterin: Siegrid Faehre

Witterung:
heiß, schwül, dunstig, weiter oben „laues Lüftli“

Statistik:
Auf / Ab +/- 584 Hm, 10.5 km Wegstrecke, ca. 3.5 h

Teilnehmende: 10